3-Gipfeltour am Diedamskopf  

Im August stand die Tour beim Diedamskopf auf dem diesjährigen Wanderprogramm. 14 Wanderinnen und Wanderer hatten sich an den beiden Treffpunkten zur Fahrt in den Bregenzer Wald eingefunden. Nach ca. 90 Minuten erreichten wir die Talstation in Schoppernau. Bilder finden Sie am Ende des Textes in der Galerie.

Die Tickets für die Berg- und Talfahrt zur Mittelstation waren schnell gekauft und schon gings hoch – geschützt mit Mundschutz –  auf ca. 1600 m.

Es war ein Bilderbuch-Wandertagswetter: Angenehme Temperaturen, ein wenig Wind zu Abkühlung, gute Fernsicht. Erfreulicherweise war unser Wandergebiet nicht so überlaufen wie befürchtet.

Auf dem ersten Abschnitt bis zur Talstation wurden wir von mehreren Bergziegen begleitet. Danach gings über viele Windungen hinauf zum Falzer Kopf, dem ersten der 3 Gipfel auf unserer Tour. Hier oben hatten wir bereits einen schönen Ausblick, vor allem der massive Rücken des Diedamskopf war beeindruckend.

Weiter gings über das Neuhornbachjoch zum zweiten Gipfel, dem Kreuzmandl. An den vielen Engstellen war Geduld und Rücksicht gefragt. Der Weg zum dritten Gipfel hatte es in sich, war er doch aufgrund einiger drahtseilgestützer Abschnitte nur für geübte empfohlen. Hier entschied ein Teil der Wandergruppe, besser wieder hinunter zum Neuhornbachjoch zurückzukehren und von dort aus den Abstieg zur gleichnamigen Hütte anzupacken.

Der kleiner Teil traute sich den Abstieg zu. Mit gegenseitiger Unterstützung haben auch alle sechs diese eher anspruchsvolleren Abschnitte gemeistert. Nach gut 3 Stunden erreichten wir den 3. Gipfel, den Steinmandl. Von dort oben hatten man einen herrlichen Rundumblick zum gegenüberliegenden Hohen Ifen, dem Widderstein, dem Walmendinger Horn aber auch Richtung Lindenberg und Wangen. Selbst die Waldburg war am Horizont leicht zu erkennen.

Nach der verdienten Mittagspause gings an den Abstieg über Alpenwiesen hinunter zur Neuhornbachhütte, wo wir von den anderen Teilnehmern, die auch erst kurz zuvor eingetroffen waren, empfangen wurden. Nach einer Stärkung brachen wir wieder Richtung Mittelstation der Diedamskopfbahn auf, welche wir nach einigen Auf und Abs rechtzeitig erreichten.

Für unseren obligatorischen Tagesabschluss besuchten wir den Stallbesen in Humbrechts, wo wir ganz nah den Start zweier Heißluftballons beobachten durften.

Das Fazit aller Teilnehmer war eindeutig: Es war ein super gelungener Wandertag.

Die Tour kann wieder in Komoot nachvollzogen werden.

Hier die wichtigsten Eckdaten:

  • Länge: ca. 12 km
  • Dauer ca. 5 Stunden
  • Höhenmeter: ca. 700
  •  

Schöner Tag im Brandner Tal

Nachdem wir die Wanderung auf die Mondspitze im Brandner Tal witterungsbedingt verschieben mussten, hatten die 9 WanderInnen einen wunderschönen Tag  erwischt. Es war den ganzen Tag trocken, obwohl wir die Regenbekleidung vorsichtshalber mitgenommen hatten. Die Temperaturen waren sehr angenehm und die Aussicht auf die umliegende Bergwelt beindruckend.

Um 7 Uhr war Abfahrt Richtung Vorarlberg, gegen 8:30 Uhr erreichten wir den Wanderparkplatz Tschengla oberhalb von Bürserberg. Wir hatten hier schon 1230 Höhenmeter erreicht, weitere 700 lagen noch vor uns. Der Weg hinauf zur Mondspitze (1967 Meter) führte Anfangs über Feldwege, danach aber ausnahmslos über Wanderpfade, die zum Schluss hin immer kraxeliger wurden. Technisch war das aber problemlos zu bewältigen. Immer wieder konnten wir uns am Blick hinunter ins Tal erfreuen.

Nach ca. 2 Stunden erreichten wir den Gipfel, der zum längeren Aufenthalt einlud. Wir konnten unserer Blicke Richtung Lünersee, Schesaplana, Zimba und dem Säntismassiv mit dem markanten Hohen Kasten schweifen lassen.

Nach gut einer Stunde machten wir uns an den Abstieg, der uns wieder auf schmalen, aber recht gut begehbaren Pfaden zum Ausgangsort zurückführte.
Eigentlich hatten wir vorgesehen, die Wanderung mit einer Einkehr in der Ronaalpe ganz in der Nähe des Parkplatzes abzuschließen. Leider gab es dort weder Kaffee noch erfrischende Getränke wie alkoholfreies Weizenbier. In Bürserberg fanden wir im Hotel Donza alles was wir uns zur Stärkung wünschten, serviert von einer sehr freundlichen Bedienung.

Wenn Sie Interesse an der Wanderung haben, dann finden Sie auf Komoot die notwendigen Daten.

Gelungener Wanderauftakt

Am 24. Juni haben wir nach den Lockerungen der Kontaktbeschränkungen unsere erste Wanderung in diesem Jahr gewagt. Sehr erfreulich war die hohe Teilnehmerzahl von 18 Teilnehmern. Am Wandertag waren immer noch 15 mit dabei.

Trotzdem war es diesmal etwas anders. Wir haben auf Fahrgemeinschaften ins Pfrungener Ried verzichtet und uns dann auf mehrere Gruppen aufgeteilt (eher zufällig).

Startpunkt war der Parkplatz bei der Riedwirtschaft. Erster Zielpunkt war der Bannwaldturm, der mit 38 m Metern Höhe eine sehr schöne Aussicht vom Höchsten über den Judentenberg, weiter nach Ostrach und Königseggwald bietet.

Auf dem Hinweg konnten wir Schwaneneltern mit ihren Jungen sehen, quakende Frösche lieferten die Audiokulisse dazu. Im Ried standen viele tote Bäume, die ihre kahlen Äste in den Himmel ragten.

Nach der kleinen Pause am Turm machten wir uns auf den Rückweg, der uns vielfach über Bohlenwege , oft auch auf weichem, federnden Riedboden führte. Die Sonne hatte sich nicht versteckt, ein leichter Wind war herzlich willkommen. Vorbei am malerischen Fünfeckweiher führte uns der Weg über freies Feld auf einen schmalen Pfad.

 Am Vogelsee, vermutlich dem größten Gewässer im Ried, durften wir die Stille des Rieds geniesen. Nach kurzer Wegstrecke erreichten wir unseren Ausgangspunkt bei der Riedwirtschaft, wo wir die Gastfreundschaft im schönen Biergarten bei Bier und Vesper genossen haben.

Hier ein paar Daten:
Weglänge: ca. 10 km, Dauer ca 3 Stunden.
Hier kann der Wegverlauf bei Komoot nachvollzogen werden.

Wanderungen und Lauftreffs wieder möglich    

Aktueller Stand Corona -Verordnung:

Nachdem nur an vielen Stellen Lockerungen der geltenden Beschränkungen greifen, halten wir es für angebracht, Sie über den aktuellen Stand zu informieren. Während Wanderungen und Lauftreffs wieder stattfinden, haben wir Busreisen, Besuchsdienste und SBR-Sitzungen bis auf Weiteres ausgesetzt.

  1. Wanderungen und Lauftreffs
    Seit dem 10.06. dürfen sich bis zu 10 Personen aus verschiedenen Haushalten in der Öffentlichkeit treffen. Damit sind in begrenztem Umfang wieder Lauftreffs und Wanderungen möglich. Wir starten am 16. Juni mit unserem Nordic-Walking-Treff und am 24. Juni mit den Wanderungen. Die Wanderziele werden aber neu festgelegt. Die Wanderfreunde wurden bereits informiert.
  2. Besuchsdienste
    Wir alle gehören zu den Altersgruppen mit einem deutlich höheren Risiko eines lebensgefährlichen Krankheitsverlaufes. Aus diesem Grund haben wir vom Betreuungswerk die Vorgabe erhalten, bis auf Weiteres die persönlichen Besuchsdienste auszusetzen. Damit soll einfach erreicht werden, die Ansteckung von Ihnen und ihren Angehörigen zu vermeiden. Wir finden es richtig schade, dass wir diese Kontaktmöglichkeiten nicht mehr wahrnehmen können und wünschen uns, dass wir bald wieder den Dienst aufnehmen können.
  3. Tagesausflüge
    Alle Tagesausflüge für das Jahr 2020 wurden abgesagt.
    Wir planen derzeit aber, die in diesem Jahr abgesagten Busreisen im kommenden Jahr nachzuholen, sofern die aktuelle Situation dann das zuläßt.
  4. Wir werden zeitnah über Lockerungen, die unsere Angebote betreffen, informieren.

Corona hinterläßt auch bei uns Spuren

Wir alle haben in den letzten Tagen erkennen müssen, dass das Corona-Virus uns alle sehr viel nachdrücklicher in unserem Alltag beinträchtigen wird als erhofft.
Inzwischen haben die Verantwortlichen in der Politik, Gesundheitswesen und Wissenschaft sehr einschneidende Regelungen in Kraft gesetzt. All diese Regelungen haben zum Ziel, die Infektionsgeschwindigkeit deutlich zu reduzieren und dadurch sicherzustellen, dass jeder, der Behandlung benötigt, diese auch in dem Maße bekommen kann, die er oder sie braucht.
Aus diesem Grund sind viele Veranstaltungen rund um uns herum bereits abgesagt worden.
Wir alle gehören zu den Altersgruppen mit einem deutlich höheren Risiko eines lebensgefährlichen Krankheitsverlaufes. Aus diesem Grund sehen wir uns im Hinblick auf die Gesundheit jedes einzelnen von uns gezwungen, nachstehende Veranstaltungen, die in geschlossenen Räumen stattfinden bzw. unsere Tagesausflüge mit dem Bus, bis auf weiteres auszusetzen:

1. Tagesausflüge vorläufig bis Ende Mai.
Die bereits bezahlten Reisepreise für die Fahrt nach Günzburg werden von uns ohne ihren Antrag direkt zurück überwiesen. Sollten wir die IBAN nicht zur Verfügung haben, nehmen wir direkt Kontakt mit den TeilnehmerInnen auf.

2. PC-Stammtisch am 25. März
Das wäre der letzte Stammtisch in diesem Frühjahr gewesen. Die nächsten finden dann erst wieder ab Oktober statt. Wir werden rechtzeitig über die Durchführung informieren.

3. Filmvorführung am 01. April (Impressionen Altdorfer Wald)
Wir werden diese Filmvorführung zu gegebener Zeit nachholen

4. Informationveranstaltung “Vorsicht Abzocke” am Mittwoch, den 29.4.
Wird zu gegebener Zeit neu angeboten.

Die Tageswanderung am 18. März wird nach reiflicher Überlegung stattfinden. Wir werden jedoch hinsichtlich der Fahrgemeinschaften und des abschließenden Gaststättenbesuches ein ganzes Stück vorsichtiger zu Werke gehen. Hierzu finden noch Gespräche mit den Teilnehmenden statt.

Die Nordic-Walkingtreffs jeden Dienstag um 9 Uhr finden bis auf weiteres statt.

Noch eine Bitte:
Wir erreichen nicht alle Seniorinnen und Senioren per Mail und möchten Sie deshalb bitten, diese Informationen an ehemalige Kolleginnen und Kollegen weiterzugeben.

Wir hoffen auf ihr Verständnis für diese Entscheidung und wünschen ihnen eine möglichst ansteckungsfreie Zeit.

Ihr SBR-Team

Ticker

Aus Schneeschuhw… wird Winterwanderung

Aufgrund der schlechten Schneelage im Bereich Schetteregg müssen wir auch in diesem Monat auf die Schneeschuhwanderung verzichten. Als Alternative wollen wir in der Umgebung von Isny wandern.

Hier geht es direkt zur Veranstaltung

Winterwanderung auf den Schwarzen Grat

Eigentlich war eine Schneeschuhwanderung geplant. Wegen dem fehlendem Schnee haben wir die Schneeschuhe zu Hause gelassen .

Am 15.01.20 traf sich die Gruppe am Wanderparkplatz im Eschachtal, in der Nähe des ehemaligen Gasthauses „Batschen“. Hier machte ich die Gruppe noch darauf aufmerksam, dass auf den Wegen Vorsicht geboten ist, da sie teilweise spiegelglatt sind. Wir wanderten auf dem Fahrweg in Richtung der Wengeregg-Alpe.

Auf ca. der halben Wegstrecke machten wir am ersten Standort eines Glasofens im Eschachtal halt. Hier konnten wir uns über die Glasherstellung im Kreuzthal/Eschachtal informieren. Weiter ging es nun an der Wengeregg-Alpe vorbei auf das Raggenhorn. Hier konnten wir erstmals die herrliche Aussicht in die Berge genießen, denn der Wettergott meinte es gut mit uns und belohnte uns mit einem herrlich blauen Himmel.

Nach einer kleinen Rast machten wir uns auf den Weg zu unserem Ziel, dem Schwarzen Grat. Dort angekommen machten wir eine ausgiebige Rast. Hier bot es sich auch an, den Aussichtsturm zu besteigen, um die herrliche Rundumsicht zu genießen. Wir konnten im Süden die vielen Alpengipfel bewundern, im Westen die Sicht über den Bodensee hinweg in Richtung Schwarzwald, im Norden ganz Oberschwaben bis fast zum Bussen und im Osten das angrenzende bayerische Gebiet. Zurück ging es auf annähernd dem gleichen Weg.

Im Burgcafe Remise in Schmidsfelden genossen wir die wohlverdiente Einkehr mit Kaffee und köstlichen Kuchen.

Gute Kleidung ist alles…

Bericht von der Winterwanderung nach Wolfegg am 13.12.2019

Die letzte Wanderung in diesem Jahr führte uns wie in den vergangenen Jahren zum Weihnachtsmarkt in Wolfegg. 31 Wanderinnen und Wanderer ließen sich von den Regentropfen nicht abhalten und fanden sich um 15 Uhr in Alttann vor dem Landhotel ein. Die große Karavane bewegte sich anfangs entlang der Landstrasse Richtung Wolfegg, nach einem Kilometer zweigten wir rechts ab auf einen Waldweg, der uns Richtung Wolfegger Schloß und von dort auf dem schmalen Kirchweg hinunter zum Bauernhausmuseum führte.

Hier teilten wir uns in kleine Gruppen auf, um die vielen Angebote auf dem weihnachtlichen Markt zu bestaunen. Nach ca. 1 Stunde machten wir uns auf den 45- minütigen Rückweg. Hier waren die mitgebrachten Taschenlampen aufgrund der frühen Dunkelheit sehr hilfreich.

Wir feierten gemeinsam im Allgäuer Hof in Alttann unseren Jahresabschluß. Die wenigsten von uns kannten das Lokal, alle waren jedoch begeistert von der Freundlichkeit des Personals, dem guten Essen und dem angenehmen Ambiente.

Herzlichen Dank an Maresi und Fritz für die gelungene Vorbereitung.

Stimmungsvoller Jahresabschluß

Rückblick zu unserem Ausflug am 06.12.2019 nach Lindau und Bregenz zu den Weihnachtsmärkten.

Um 13:00 Uhr fuhren wir von Weingarten, über Ravensburg mit dem Bus los.  Die Fahrt ging über Tettnang und Kressbronn am Bodensee entlang, nach Lindau. Unser Stammfahrer Herr Alois Sigg ließ uns auf der Insel bei der neuen Stadthalle aussteigen und wir begaben uns zu Fuß auf den kurzen Weg zum Weihnachtsmarkt am Hafen.

Dieser fand am Lindauer Hafen statt. Weihnachtlich geschmückte Hütten in denen Schmuck, Bastelwaren und natürlich auch viel Verpflegung angeboten wurde, waren am Hafen aufgebaut. Um 15:00 Uhr begaben wir uns auf das weihnachtlich geschmückte Schiff, das zwischen Lindau und Bregenz pendelte und somit uns nach Bregenz brachte. Von den 32 Teilnehmern nahmen 28 an der Schifffahrt teil. Auch in Bregenz schauten wir uns den Weihnachtsmarkt an. Dieser war etwas kleiner und kompakter als der in Lindau. Trotz Sonnenschein war es doch frisch, so dass sich einige frühzeitig in ein Cafe‘ begaben und dort  Kaffee und Kuchen genossen haben. Auf dem Rückweg wurde der Weihnachts-markt nochmals durchwandert. Da es bereits anfing zu dämmern kam die Beleuchtung erst jetzt richtig zur Geltung. Mit dem Schiff ging es dann um 17:30 Uhr zurück nach Lindau. Auf dem Schiff konnte man auch noch eine Krippenausstellung und eine kleine elektrische Eisenbahnanlage bestaunen. Die Fahrt war ruhig und so kamen wir um 18:05 Uhr wieder in Lindau an. Auch hier war es wegen der jetzt schon eingesetzten Dunkelheit ein ganz anderes Bild als nachmittags. Eine wirklich weihnachtliche Stimmung kam auf. Aus den Buden zogen Düfte von Glühwein und Punsch an unsere Nasen. Von den Verpflegungsständen zog der Geruch von Kässpätzle und Bratwurst durch die Luft. Stände, die Weihnachtsschmuck, Seifen und allerlei handwerkliches anboten rundeten das Angebot ab. Es war richtig stimmungsvoll und man spürt, dass Weihnachten vor der Tür steht.

Pünktlich um 19:00 Uhr holte uns der Bus wieder bei der Stadthalle Lindau ab und es ging wieder Heimwärts. Ein schöner Halbtagesausflug, bei sehr schönem Wetter, mit blauem Himmel, ging zu Ende.

Ihre Reiseleitung:     Karl-Heinz Weißhaar und Erwin Ströh                            

Wetterglück im Allgäu

Im November stand in diesem Jahr die Rundwanderung um Kißlegg auf dem Programm. Die Wetterprognosen bereiteten uns jedoch erhebliche Sorgen, war doch Kälte und Schneefall vorausgesagt.

Das Wetter war doch passabel oder?

Ein Blick auf unsere Wetterapps, die uns eine lokale Wetterprognose ermöglichten, ermunterte uns, die Wanderung duchzuführen.

So trafen sich 15 Wanderinnen und Wanderer auf dem Parkplatz des Strandbades in Kißlegg, alle waren erfreut über die positive Wetterentwicklung. Es gab Wolken, aber auch Sonne und die Temperaturen warn besser wie erwartet.

So machten wir uns auf den 13 km langen Rundweg, vorbei am Ostufer des Obersee, weiter über Rempertshofen und Windhag , hinauf zur höchsten Erhebung von Kißlegg (734 hm), dem Buschel.

Aussichtshütte Buschel

Dort gibt es eine eine kleine Aussichtshütte mit Panoramatafel, man kann bei sehr guter Sicht bis zur Zugspitze schauen, an unserem Tag war die Sicht leider nicht so gut. Es reichte grad bis zum Imberg und nach Scheidegg und Möggers.  Neben der Hütte steht noch eine Friedenslinde, die 1903 im Gedenken an die Völkerschlacht hundert Jahre früher gepflanzt wurde.

Nach einem kurzen Imbiss machten wir uns auf den den Rückweg über Wippenreute und Höllenbach zurück nach Kißlegg.

Schöne Herbststimmung

Der Tag wurde dann noch einer einer örtlichen Bäckerei mit Kaffee und leckerem Kuchen abgeschlossen. Erfreulicherweise trafen wir noch zwei ehemaligen Kollegen zum kurzen Plausch.

Insgesamt war es eine schöne, nicht zu anstrengende Wanderung,  bei der auch viele Gespräche untereinander geführt werden konnten.