Schöne Tour trotz dichten Wolken am Hochjoch

Am 11. Juli stand die Wanderung rund um das Hochjoch im Montafon auf unserem Wanderprogramm. Viele kennen die Region vor allem vom Skifahren und waren vielfach noch nicht im Sommer dort.

13 Wanderinnen und Wanderer hatten Lust auf diese Tour. Bereits um 7 Uhr ging’s los in Ravensburg, gegen 9 Uhr erreichten wir die Talstation der Hochjochbahn. Der Hausberg von Schruns war zu unserem Bedauern aber von reinhängenden Wolken eingehüllt.

Dies änderte sich auch nicht bei der Bergstation Kapell. Wir wollten uns aber nicht die Laune davon vermiesen lassen und machten uns auf den Weg zu den 3 Seen, die sich im Winter immer verstecken.

Nach kurzer Zeit erreichten wir den Seebliga See, der eigentlich kein richtiger See, sondern eher ein künstlicher Wasserspeicher für die Schneekanonen ist.  Weiter ging es  zum Surbliga-Aussichtspunkt, wo man aber wegen des Nebels nicht wirklich etwas sehen konnte von der schönen Bergkulisse Richtung Silber- und Klostertal.

Von nun an stiegen wir auf gewundenen Wegen hinauf zum Schwarzsee, einem recht grossen See, der sich aber leider im Nebel versteckte. Erfreulicherweise lichtete sich der Nebel für einen kurzen Augenblick und wir konnten den See erkennen.

Weiter ging’s hinauf zum Skitunnel unterhalb dem Sennigratlift. Nach einer kurzen Rast steuerten wir die Wormser Hütte zur Mittagspause an, begleitet von der Hoffnung, dass der Nebel sich endlich auflöst. Apfelstrudel und Kaiserschmarren waren wirklich vorzüglich, der Nebel aber hielt sich hartnäckig.

Ab hier wählten wir den Wormser Höhenweg, der uns über das Kreuzjoch zur Zamangspitze führte. Da das letzte Stück des Pfads hinauf zur Spitze als alpiner Alpenweg beschrieben war , verzichtete die Mehrzahl auf den Aufstieg. Lediglich 2 nahmen den seilgesicherten Weg in Angriff, die anderen warteten kurze Zeit bei der Wormser Hütte.

Gemeinsam konnten wir nun den Höhenweg über den Sennigrathang Richtung Bergstation Kapell antreten. Endlich hatte sich die Sonne gegen die Wolken durchgesetzt und wir konnten unseren Blick vom Silvrettagebietüber die Golm und dem Silbertal schweifen und  die prächtige Landschaft auf uns wirken lassen.

Das war ein wunderschöner Abschluß eines gelungenen Wandertages. Mit der Hochjochbahn ging’s wieder hinunter ins Tal.

Für den obligatorischen Abschluß hatten wir diesmal die Terrasse des Gasthofs Forst in Gattnau gewählt. Es war wieder mal eine gute Wahl.

Alle waren wir uns einig, dass wir diese schöne Wandergebiet im kommenden Jahr nochmals besuchen wollen, um die entgangenen Ausblicke nachzuholen.